inflaggranti

i n f l a G G r a n t i – Piratenflaggen unserer Zeit

Sonntag, 14. Januar 2018 um 11 Uhr

startet das Projekt „in flaGGranti – Piratenflaggen unserer Zeit“ – künstlerische Piratenflaggen auf dem Rhein-Herne-Kanal

Inspiriert vom Projekttitel „in flaGGranti – Piratenflaggen unserer Zeit“ entwerfen 25 Bildende Künstlerinnen und Künstler aus Duisburg, Moers, Herne, Recklinghausen, Wuppertal, Solingen und Düsseldorf insgesamt 50 „Piratenflaggen unserer Zeit“ im Flaggen-Standardformat.

An zwei Orten, am Ende und in der Mitte des Rhein-Herne-Kulturkanals werden signifikante, unter Denkmalschutz stehende Gebäude beflaggt:
® Fassade des Museums der Deutschen Binnenschifffahrt von 1908 in Duisburg-Ruhrort
® Fassade der Künstlerzeche „Unser Fritz“ 2/3 von 1871 in Herne

Bildende Künstlerinnen und Künstler erschließen und erobern auf diese Weise nicht nur die 45,5 km lange Wasserstraße als Ausstellungsfläche außerhalb der musealen Innenräume wie Piraten, sondern helfen darüber hinaus mit – gleichsam „auf frischer Tat“ – das historische Gedächtnis des Ruhrgebiets lebendig zu erhalten.
Der gesamte Rhein-Herne-Kulturkanal wird durch die verschiedenen städteübergreifenden Kooperationen in diesem Projekt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt und erzielt damit eine städteübergreifende Wirkung in der gesamten Region und darüber hinaus. Regionale Identität und das kulturelle Profil des Ruhrgebiets werden auf diese Weise gestärkt und weiterentwickelt durch parallele Ausstellungen an zwei Orten entlang des Kanals sowie eine verbindende Kunstflaggen-Verschiffung über die Binnenwasserstraße Rhein-Herne-Kulturkanal.

Haltepunkt Düsseldorf-Gerresheim e.V.
in Kooperation mit dem Lenkungskreis Rhein-Herne-Kulturkanal

Die Sonderausstellung wird bis zum 21. Februar 2018 gezeigt.

WinfriedLucassen

Winfried Lucassen – „Ziya – und die Sehnsucht zu finden“

Sonntag, 12. November 2017,  11 Uhr

eröffnete die Sonderausstellung „Ziya – und die Sehnsucht zu finden“

Winfried Lucassens Bilderzyklus im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt nimmt uns mit auf eine Reise, eine Reise zu Licht, Glanz, Weisheit, in eine Welt des gemalten Lichtes oder des gemalten Wassers. Wellen, Gischt, Lichteinfall, Sonnenuntergangsstimmung sind die Assoziationen, die der Künstler hat. Darüber hinaus aber auch die Sehnsucht zu finden, die jedem Menschen inne wohnt. Ziya, eine Lichtgestalt, eine Hoffnung, eine Haltung, woher kommen wir, wohin gehen wir?

Licht symbolisiert Bewusstsein, Wahrnehmung, Vertrauen und Zuversicht. Licht bedeutet auch Hoffnung und Neuanfang, der Wechsel der Jahreszeiten vom Dunklen ins Helle, das Licht der Welt erblicken. Licht ist eine geistige Energie, die durch unser Sehen freigelegt wird. Das Licht ist auch ein Symbol für Lebensfreude. Es bringt Helligkeit in verschiedene Situationen.

Wasser ist das Urelement des Lebens, ohne das wir Menschen nicht existieren können. Sowohl die Mythologien wie auch die Evolutionstheorie sehen im Wasser den Ursprung allen Lebens, Wasser bedeutet aber auch Trinken, Reinigung, Befreiung.

Die Bilder von Winfried Lucassen haben also metaphorischen Charakter, sie lassen dem Betrachter die große Möglichkeit, sich kontemplativ mit Licht und Farbe auseinanderzusetzen und zu eigenen Interpretationen zu kommen, zu positiven Affirmationen.

Auf die Reise gehen, zu finden, zu entdecken und zu erkennen, das sind die Absichten, die hinter den Bildern stecken.

Winfried Lucassen verwendet Acryl- und Ölfarben, die mit Pinseln, Spachteln, Rollen in unterschiedlicher Art auf die Leinwand gebracht werden, spritzend, sprenkelnd, zerstäubend, mal verlaufend, allein von Schwerkraft gesteuert, vermeintlich zufällig. Beabsichtigtes und Gewolltes ist immer in Beziehung zum Zufall. Verläufe werden intensiviert oder gestoppt. Was passiert auf dem Bild durch die Schwerkraft der Erde, die hier als bildendes, nicht als geistiges Element eine Rolle spielt? „Das Bild malt sich selbst“, so Winfried Lucassen, Zufälle werden zugelassen, der Verlauf der Arbeit ist gleichzeitig die Motivation zu malen und selbst neugierig auf das Ergebnis zu sein.

Ziya bedeutet auch Reise, und Reisen regen an zur Erkenntnis, eine Reise durch das Leben und eine Reise zu sich selbst.

Die magischen Blau- und Türkistöne vermitteln den Eindruck von Klarheit. In der Farbsymbolik steht Blau für Harmonie, Zufriedenheit, Ruhe und Unendlichkeit. Als Farbe des Himmels drückt das Blau also Ferne, Weite und Unendlichkeit aus. Als Farbe des Wassers symbolisiert es aber auch die Seele, das Unbewusste und Unbekannte.

Die Bilder von Winfried Lucassen gestatten dem Betrachter eine Selbstreflexion, eine Selbstempfindung und eine kontemplative Beschaulichkeit.

Die Sonderausstellung wird bis zum  8. April 2018 in der Galerie des Museums gezeigt.

 

 

Ausstellungswand_mit_Briefkasten

Kollektives Schiffspostkartenmuseum – Musée Maritime de Balsièges

Sonntag, 2. April 2017, 11 Uhr

wurde die „Postkartensammlung“ von Dorothée Bouchard, die sie dem Museum geschenkt hat, offiziell eröffnet.

1978 radierte die Düsseldorfer Künstlerin Dorothée Bouchard für den Düsseldorfer Kunstverein eine Jahresgabe, die einen Briefkasten darstellte. Der Radierung beigefügt war eine Schiffspostkarte mit der Bitte eine andere Schiffspostkarte zurückzuschicken. Die Resonanz war überraschend hoch. Das Ergebnis ist eine Schiffspostkartensammlung von Einsendern und Künstlern aus aller Welt, die in die Tausende geht. Ozeanriesen, Segelschiffe, Ruderboote, Eisbrecher, Kriegsschiffe, Flöße, Dschunken, Jollen, Wracks und Untergänge, eine Entdeckungsreise durch die Schifffahrtsgeschichte.

Alles, was mit Schiffen und Wasser zu tun hat, ist in der Sammlung vertreten.

Aus den zahlreichen Einsendungen entstand das Musée maritime de Balsièges in einer alten Mühle im Massiv Central in Südfrankreich, der Zweitwohnsitz von Dorothée Bouchard und ihrem Mann Elliot Bouchard.

Die Ausstellung wird dauerhaft in einem eigenen Kabinett präsentiert.

Deutsche_Flüsse_2017

Deutsche Flüsse – Die Ströme und ihre Zuflussgebiete

Eine Erweiterung der Dauerausstellung im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt 

Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt schließt eine Lücke in der Dauerausstellung.  Besucher hatten den Eindruck, dass unsere Dauerausstellung viel zu sehr auf den Rhein und die Ruhr ausgerichtet ist. Diesen „Vorwurf“ haben wir zum Anlass genommen und an einer Erweiterung der Dauerausstellung unter Berücksichtigung der bedeutenden deutschen Flüsse gearbeitet. Sie finden diese neue Ausstellungseinheit  im Schwimmbecken im Untergeschoss der ehemaligen Herrenschwimmhalle. Sie stellt außergewöhnliche Schiffstypen, wie die Kettenschleppdampfer des Neckars, die „Ulmer Schachteln“ von der Donau oder die Heckraddampfer der Oder in den Mittelpunkt. Zusätzlich bieten Vertiefungsebenen zu den Zuflüssen einen Einblick in das weitverzweigte Wasserstraßennetz der deutschen Flüsse.

Sehenswert ist „fliozan“ GERMAN RIVERS eine Videoinstallation des Mainzer Professors Harald Schleicher. „fliozan“ ist eine audiovisuelle Reise entlang der wichtigsten deutschen Flüsse – aufgenommen von ihrer Quelle bis zur Mündung. Ein bildgewaltiges Projekt, das der Ausstellungseinheit eine besondere Atmosphäre verleiht.

Aus dem Bestand des Bundesamtes für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen in Berlin sind Gemälde zu sehen, die schwerpunktmäßig die Flüsse der ehemaligen DDR repräsentieren. Sie runden die breitgefächerte Palette der „Deutschen Flüsse“ ab.

 

Deutsche_Flüsse_2_2017IMG_1675

 

1000_Places_to_see_2016._rechteckig_

1000 PLACES TO SEE BEFORE YOU DIE

Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt wurde in diesem Jahr von den Autoren als einer der 1000 Points of Interest in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewählt, die man zu Lebzeiten unbedingt gesehen haben sollte.

„Die Ausstellung in dem ehemaligen Jugendstil-Hallenbad reicht von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Sie ist so interessant aufbereitet, dass vor allem Familien mit Kindern viel Spaß beim Rundgang haben. Auf drei Etagen wartet ein multimediales Erlebnis mit vielen Modellen und Ausstellungsstücken zum Anfassen.“ (Auszug aus dem Beitrag über das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt aus „1000 Places To See Before You Die – Deutschland, Österreich, Schweiz“, Seite 485)

 

arco_kinderaktion_06_2015

arco-Kinderkulturprojekt – Schiff der Geschichten

Montag, 29. Juni bis Freitag, 03. Juli 2015

in einer Kooperation mit dem Verein arco e. V. und dem Binnenschifffahrtsmuseum Duisburg besteht die Chance, für alle interessierten Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren,  im „Schiff der Geschichten“ in der Zeit von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr dabei zu sein.

Ein Aufbruch in ein unentdecktes Land wartet auf euch. Ungewöhnliche Fähigkeiten sind von Nöten, um dort hin zu gelangen. Schau- und Puppenspieler, Clowns und Pantomimen, Tänzer, Künstler und Erzähler sind angehalten der Crew beizutreten. Denn an Board dieses Schiffes bewegt sich die Welt wie auf einer Bühne.

Leinen los! Setzt die Segel! Wir gehen auf die Reise und werden Geschichten von längst vergangener Zeit und neue Kulturen mit euch entdecken.

Es gilt gespannt zu sein auf die große Aufführung, die am Ende der Woche stattfinden soll. Sei Teil der Show und erschaffe dein eigenes Abenteuer mit Elementen aus Pantomimen, Tanz, Theater, Clown und weiteren Künsten der Bewegung und Gestaltung.

Diese Woche wird eine Mischung aus Spielen, Lernen, Ausprobieren – eingebettet in ein systemisches Ferienspielkonzept (wie alle arco-Kinderkulturprojekte).

Mit Spielfiguren als Identifikationspersonen, die Impulse für die weitere Arbeit geben und die Kinder beim Lernen und Forschen begleiten, freuen wir uns auf eine wunderbare Woche im „Schiff der Geschichten“.

Für die Verpflegung inkl. einem warmen Mittagessen wird gesorgt.

Die Teilnahme für Versicherte der „mhplus“ ist kostenlos. Für Kinder, die nicht dort versichert sind, fällt ein Unkostenbeitrag von 135 Euro pro Kind an.

arco_Logo150x75Anmeldung unter www.arco-wiesbaden.de.