Cornelius_Monte_Portrait

RHEINORANGEN – EINE MODERNE LITERARISCHE ODYSSEE

Freitag, 13. März 2015 um 18.00 Uhr

 

Autorenlesung von Cornelius Monte / Mit Musik von Pavel Krtecek im Rahmen der diesjährigen Duisburger Akzente

 

duisburger_akzente_logoDie orangerote Stahlskulptur der „Rheinorange“ ist die weithin sichtbare Landmarke an der Mündung der Ruhr in den Rhein und sie ist den Binnenschiffern Zeichen ihrer Ankunft im Ruhrorter Hafen. Ein flüchtiges Symbol von Heimat, denn bald schon heißt es: „Anker lichten!“ und erneut in die Fremde, die wiederum zur eigentlichen Heimat der flussfahrenden Schiffer wird.

In seinem Roman „Rheinorangen“ begab sich der Autor Cornelius Monte aus der Perspektive des Ich-Erzählers auf eine Reise ins Ungewisse und fern der Heimat. Als Schiffsjunge an Bord eines Schubbootes mit 16.000 Tonnen Ladung geht es über kulturelle Grenzen hinweg Richtung Europort Rotterdam. Während der Rhein ein gefährliches Frühjahrshochwasser führt, ereignen sich abenteuerliche Geschehnisse an Bord der „Hektor“. Monte ist auf der Suche nach seiner verschollenen Liebe, einer D-Jane, deren Spur sich in einem Techno-Club der Maas-Metropole verliert. Im Moloch der Hafengroßstadt gerät er immer tiefer in den Strudel des subkulturellen Undergrounds, die Suche gerät zusehends zu einem Trip zwischen Kulturschock und Selbsterfahrung – ein Roadmovie auf dem Rhein.

Der Roman entfaltet seinen Reiz aus der Mischung von Reisebericht und moderner Love-Story. Lyrische Passagen und Rückblenden wechseln sich mit lokalen Anekdoten entlang der Reiseroute ab und verschmelzen zu einer höchst ungewöhnlichen Melange verschiedener Genres. Im Stil einer klassischen Reiseerzählung wird der Leser ebenso in die kulturelle Geschichte des Niederrheins und der Niederlande entführt, wie in die moderne Schattenwelt der urbanen Subkultur. Akribisch recherchierte Details vermitteln ein realistisches Bild vom Alltagsleben der Rheinschiffer an Bord eines Schubschiffes, die Protagonisten sprechen den typischen Ruhrpottslang ihrer Heimat. Kinematographisch anmutende Sequenzen führen den Leser tief in surreale Momentaufnahmen der menschlichen Existenz. Hinter der Matrize der Reiseerzählung schimmert die Matrix einer modernen literarischen Komposition.

Homers Epos „Die Odyssee“ dient dem Autor als Blaupause für den Plot, der sich vor den Augen des Lesers im Stil einer mysteriösen Scharade bis zum überraschenden Ende der Geschichte entfaltet. Die Ankunft in den Gefilden einer vermeintlichen Heimat wirft zuletzt die Frage auf: wo befindet sich diese eigentlich und wann endet die Sehnsucht und Suche nach ihr?

Cornelius Monte wurde 1970 in Rheinhausen geboren. Nach Abitur und Zivildienst heuerte er bei einer Ruhrorter Reederei für die Route Basel – Rotterdam an. Seit dem Studium war er als Sänger und Textdichter in lokalen Bands im Reggae-, Alternativ- und Elektro-Bereich aktiv. Zusammen mit anderen Musikern betrieb er ein Tonstudio und das Independent Label „City Musik“. Im Jahr 2004 erhielt er einen Gold- sowie einen Platinaward der deutschen Musikindustrie für den Liedtext zum Nr. 1 Hit „Augen auf!“, welcher unlängst von Heino erneut erfolgreich interpretiert wurde. Der Roman „Rheinorangen“, erschienen 2013 beim Düsseldorfer Verlag „Edition Oberkassel“, ist das literarische Debüt des Duisburger Autors.

Die Autorenlesung wurde ergänzt durch improvisierte Klangcollagen im Ambient-Stil von Pavel Krtecek.

 

Link zur AKZENTE-Homepage

1936_968_etwas_ist_anders

etwas ist anders

Donnerstag, 12. März 2015 um 10.00 Uhr
“etwas ist anders”
ReibeKuchenTheater ab 5 Jahre

Andi ist ein ganz normales Mädchen. Bis sie eines Tages anstelle der Nase einen Rüssel hat! Wie reagieren all die anderen darauf, und wie geht Andi damit um?

Ein witziges Spiel um Anderssein und Gleichseinwollen. Ein Stück zum Thema Fremdsein, Ausgrenzung und Toleranz.
Anmeldung per Telefon: 0203 80889-32
und per Fax: 0203 80889-22