OxundEsel_11_2016

Ox und Esel

Freitag, 25. November 2016, 9.30 Uhr und 11 Uhr

Ox und Esel“ ein Theaterstück vom ReibeKuchenTheater für Kinder ab 5 Jahre

 

OxundEsel_11_2016_Hochformat

Als der Ochse nach getaner Schwerstarbeit zurück in den Stall kommt, findet er mitten auf seiner Mahlzeit – seinem frischen Heu – ein verpacktes schreiendes Bündel. Der hinzueilende Esel vermutet in dem Baby vielleicht sogar das Jesuskind. Beide entwickeln sich im Laufe der Geschichte durch die Bedrohung von außen zu einem fürsorglichen Adoptivgespann.

 

DIE ETWAS ANDERE WEIHNACHTSGESCHICHTE!

Eintritt: Kinder, Erwachsene 4,00 Euro

Anmeldung: Anne Sonderkamp Tel. 0203 / 80889-32

 

Rheinschiffe_Duisburgr_Hafen_1600x800

Hafen in Farbe – Dmitrij Surkov

Bis Sonntag, 23. Oktober 2016

war die Sonderausstellung „Urbane maritime Landschaften“ von Dmitrij Surkov  zu sehen.

 

Landschaften am Fluss, die Häfen von Duisburg und Hamburg, der Düsseldorfer Medienhafen mit seiner spektakulären Architektur, vom Wasser geprägte Industriekulissen und historische Stadtansichten – das sind zum einen Motive, die Dmitrij Surkov in kraftvoll eindringliche Malerei umsetzt. Zum anderen bearbeitet der Maler die klassischen Sujets des Stilllebens und des Porträts.

 

Dmitrij Surkov stützt sich auf die Tradition der sich befreienden figurativen Künstler der Klassischen Moderne, mit deren Umsetzung bis heute gerade die osteuropäische Künstlerwelt immer wieder neu zu begeistern versteht. Portrait_Surkov_1600x800

Während sich die Malerei anderswo mehr und mehr vom Gegenständlichen abkehrte, perfektionierte man dort weiter die Faszination von Licht und Schatten.

 

 

 

Rhinehart_2016

Rhineheart

Der inzwischen stadtbekannte weiße Wal „Rhineheart“, den der Künstler Jörg Mazur während seiner bildhauerischen Odyssee „Heimat für Rhineheart“ schuf, tauchte im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt erneut auf. Und das schon zum zweiten Mal.

Mazurs Arbeit an der Wal-Büste begann letztes Jahr im Rahmen der 36. Duisburger Akzente zum Thema „Heimat“ und knüpfte an die abenteuerliche Reise des weißen Wals im Rhein an, der im Mai 1966 von zwei Rheinschiffern vor Duisburg-Neuenkamp gesichtet wurde.

Das Foyer des Binnenschifffahrtsmuseums war eine der ersten Stationen, an denen der Bildhauer mit seiner Idee Station machte, dem Wal in Duisburg ein Denkmal zu setzen und mit einer Skulptur am Rhein an die Einzigartigkeit seiner Geschichte zu erinnern.

Nach erfolglosen Fangversuchen des ehemaligen Duisburger Zoodirektors Dr. Wolfgang Gewalt schwamm der Wal damals weiter ins Landesinnere, wo er nach vier Wochen unmittelbar vor dem Bonner Regierungsgebäude auftauchte und Geschichte schrieb.

Es waren die Pressefotos und Berichte des mit Altöl verschmutzten Weißwals in einem Fluss namens Rhein, die damals auch den politischen Focus auf die starke Verschmutzung des Flusses lenkten.

„Der Rheinwal liefert eine märchenhafte Metapher für unseren Umgang mit der Natur“, erklärt Jörg Mazur seine Faszination am weißen Wal. „Ohne Worte hat er den Blick aufs Wesentliche geschärft und tausende Menschen bewegt“.

Die mittlerweile vollendete Wal-Büste, die nun oberflächenveredelt vor dem niederländischen Lastensegler „De Goede Verwachting“ in der ehemaligen Herrenschwimmhalle auftaucht, soll noch vergrößer, in Bronze gegossen und an anderer Stelle präsentiert werden.

Rhineheart soll ein nachhaltiges und freundliches Symbol für den Umweltschutz werden. Als Wahrzeichen wird es die Geschichte lebendig halten und einen optimistischen Blick in die Zukunft wagen.

Ssein Lächeln und das Winken der Flossen hatte die Besucher des Museums willkommen geheißen.

Zum 50. Jubiläum der Wal-Geschichte sind im Museum ein Plakat und eine Postkarte erhältlich.

Gebäude_Museum

„DENKMALE GEMEINSAM ERHALTEN“

DSD_Logo_blau mit Claim_RGB_negSonntag, 11. September „Tag des offenen Denkmals 2016“ – freier Eintritt und kostenlose Führung

Bundesweit fand der Tag des offenen Denkmals statt. „Gemeinsam Denkmale erhalten“ ganz im Zeichen des gemeinschaftlichen Handelns. Das Motto ist hochaktuell. Es lehnt sich an den Vorschlag des Europarats an, die European Heritage Days 2016, deren deutscher Beitrag der Tag des offenen Denkmals ist, unter das Motto „Heritage and Communities“ zu stellen. Dieses Thema steht auch im Zentrum der Dauerausstellung im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt.

 

 

Sonntag, 11. September, 10 bis 17 Uhr

Öffentliche Führung um 15 Uhr

1000_Places_to_see_2016._rechteckig_

1000 PLACES TO SEE BEFORE YOU DIE

Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt wurde in diesem Jahr von den Autoren als einer der 1000 Points of Interest in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewählt, die man zu Lebzeiten unbedingt gesehen haben sollte.

„Die Ausstellung in dem ehemaligen Jugendstil-Hallenbad reicht von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Sie ist so interessant aufbereitet, dass vor allem Familien mit Kindern viel Spaß beim Rundgang haben. Auf drei Etagen wartet ein multimediales Erlebnis mit vielen Modellen und Ausstellungsstücken zum Anfassen.“ (Auszug aus dem Beitrag über das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt aus „1000 Places To See Before You Die – Deutschland, Österreich, Schweiz“, Seite 485)

 

Extraschicht_2016.1

ExtraSchicht 2016 – Nacht der Industriekultur

Samstag, 25. Juni 2016, 18 Uhr bis Sonntag, 26. Juni 2016, 2 Uhr

Die Architektur der ehemaligen Badeanstalt wird durch die Sound- und Lichtinstallation auf eine neuartige Weise inszeniert und veredelt. In den Spielszenen der Improvisations-Theatergruppe „RheinFlipper“ mit dem Titel „Lebendiges Museum“ erfährt die Hafen- und Schifffahrtsgeschichte über die museale Präsentation hinaus eine unmittelbare Belebung. Die Besucher werden in die Spielszenen, die sich um Leben und Arbeiten an Bord sowie um Hafenarbeit drehen, „hineingezogen“.

Wasser- und Schifffahrtsgeräusche geben einen atmosphärischen Klangteppich. Für die Soundkollagen sorgt Heinz Martin.

Durch Licht-Effekte und Vernebelungen entsteht in der Halle eine märchenhafte, teilweise auch gespenstische Atmosphäre. Die Licht-Installation wird von Tim Ehm präsentiert.

Die 8köpfige Theatergruppe „Rheinflippers“ wird mit dem Publikum interaktive Szenen spielen.

GeschichtevomFuchs1

DIE GESCHICHTE VOM FUCHS, DER DEN VERSTAND VERLOR

Freitag,  24. Juni 2016, 10 Uhr

 

„DIE GESCHICHTE VOM FUCHS, DER DEN VERSTAND VERLOR“ ein Theaterstück vom ReibeKuchenTheater für Kinder ab 5 Jahre

 

Klug, hübsch, sportlich und gastfreundlich! Der Fuchs ist der größte Könner im Wald! Vor allem bei den jungen Füchsen ist er sehr beliebt und erklärt ihnen gern die Welt. Doch auch der größte Könner wird mal alt und ein bisschen vergessslich. Ein Erzähltheaterstück mit Musik, das auf sehr einfühlsame Weise vom Älterwerden und Vergessen erzählt, aber auch vom Leben selbst.

 

Eintritt: Kinder, Erwachsene 4,00 Euro

Anmeldung: Anne Sonderkamp Tel. 0203 / 80889-32

Spiel & Spaß mit Käpt'n Yvi

Matrosenprüfung
Seeräuber-Parcour
Kinderschminken,
Experimente u.v.m.

Maritimes Kinderfest auf der Museumswiese

Samstag, 4. Juni 2016, 14 bis 18 Uhr bis Sonntag, 5. Juni 2016, 13 bis 18 Uhr

Clown

Zum Duisburg-Ruhrorter-Hafest fand traditionell auf der Museumswiese das große Kinderfest mit vielen attraktiven Angeboten wie Workshops zum Thema Schifffahrt und zum Thema 300 Jahre Duisburger Hafen, Walk Act Clown Schnick Schnack, Modellbootfahren für Kinder, Ausstellung Modellboote, Fotowand, Spielmobil “Schnelle Schnecke” und vieles mehr statt.

 

Samstag, 14 bis 18 Uhr 

Workshop "Die kleine Schiffswerft" Wir lassen eine Menge Boote vom Stapel laufen!

Workshop „Die kleine Schiffswerft“
Wir lassen eine Menge Boote vom Stapel laufen!

 

15 Uhr TEATRO SCHABERNACK "Rotkäppchen - oder wie oder was?"

15 Uhr TEATRO SCHABERNACK
„Rotkäppchen – oder wie oder was?“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 13 bis 18 Uhr

13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr Musikprogramm "Buddy Ollie"

13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr
Musikprogramm „Buddy Ollie“

Workshop "Ein Schiff vor Burg Ruhrort"

Workshop „Da liegt ein Schiff vor Burg Ruhrort“

 

 

  

 

 

 

14 Uhr TEATRO SCHABERNACK "Rotkäppchen - oder wie oder was?"

14 Uhr TEATRO SCHABERNACK
„Rotkäppchen – oder wie oder was?“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Kinder und Erwachsene waren herzlich eingeladen!

Hier geht es zum Flyer MaritimesKinderfest 2016:

http://www.binnenschifffahrtsmuseum.de/wp-content/uploads/2016/04/Maritimes-Kinderfest2016.pdf

 

 

 

 

Logo s-w Web skaliert

Internationaler Museumstag 2016

Sonntag, 22. Mai 2016 war der Internationale Museumstag! Unter dem Motto „Museen in der Kulturlandschaft“ feiern die Museen in ganz Deutschland den Aktionstag und bieten ein vielfältiges Programm.

Der Internationale Museumstag wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und fand in diesem Jahr bereits zum 39. Mal statt. Ziel des Aktionstages ist es, auf die thematische Vielfalt der mehr als 6.500 Museen in Deutschland sowie der Museen weltweit aufmerksam zu machen. Mit ihrem breiten Spektrum, dem vielfältigen Angebot und innovativen Ideen leisten die Museen einen großen Beitrag zu unserem kulturellen und gesellschaftlichen Leben. Als Besucherinnen und Besucher, waren Sie herzlich eingeladen, die in den Museen bewahrten Schätze zu entdecken und sich von dem leidenschaftlichen Engagement der Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter begeistern zu lassen.

Der Aktionstag steht dabei jährlich unter einem wechselnden Motto, das vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen wird und damit die unterschiedlichen Schwerpunkte der Museumsarbeit beleuchtet, aktuelle Themen aufgreift und auf die thematische Vielfalt unserer reichen Museumslandschaft verweist. Für 2016 lautet es „Museums and cultural landscape“ und in der deutschen Übersetzung „Museen in der Kulturlandschaft“.

In Deutschland wird der Internationale Museumstag maßgeblich von den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt und in enger Kooperation mit den Museumsorganisationen und Beratungsstellen auf Bundesebene und in den Ländern umgesetzt. Die Schirmherrschaft für den Museumstag übernimmt der Präsident des Bundesrates.