Nikomarkt2019

8. Nikolausmarkt Kunst & Design

7. & 8. Dez. 2019
Sa 14 – 18 Uhr / So 12 – 18 Uhr im Binnenschifffahrtsmuseum

+++ Kunst & Design +++ Musik +++ Kulinarisches +++ Weihnachtswerkstatt mit der Schneefee Yvi +++ Nikolausbescherung für Kinder +++

Freier Entritt

Programm

Samstag 7.12.2019 14 -18 Uhr

15 -17 Uhr

Weihnachtswerkstatt mit der Schneefee Yvi auf dem Schiff Hermann

Basteln für Kinder ab 5 Jahren

15-17 Uhr

Musikschüler/innen der Musik- und Kunstschule Duisburg musizieren

in der Herrenschwimmhalle

17 Uhr 

Der Nikolaus beschert die Kinder

17 -18 Uhr 

Der Duisburger Hafenchor singt Weihnachtslieder

 

Sonntag 8.12.2019 12 -18 Uhr

12.30 – 14.30 Uhr 

Klassische Weihnachtsmusik

Trio Erpenbach und Tibor Szombati

Cello, Gitarre, Piano, Gesang

14 -16 Uhr

Weihnachtswerkstatt mit der Schneefee Yvi

Basteln für Kinder ab 5 Jahren

16 Uhr

Der Nikolaus beschert die Kinder

14.30– 17.30 Uhr

Tobias Rotsch und Tamara Coll Tempel „ Christmas on board“, Piano und Gesang

Stargast Heston Francis


Schüler/innen der Grundschule in Ruhrort haben das Museum weihnachtlich geschmückt

Ruhrorter Currywurst und Glühwein Vom KultKiosk Hafenmund

Waffeln, Kuchen und Weihnachtsgebäck aus dem Café Kurz in Ruhrort

Künstler und Künstlerinnen, Designer und Designerinnen zeigen und verkaufen ihre Arbeiten in den Kulissen der ehemaligen Jugendstil-Badeanstalt.

Brigitte Beutel-Nielsen + Elke Bockamp  + Karin Dauenheimer + Andrea Fehr + Gabriele Fischer + Ingrid Handslik + Iris Heinrich  + Renate Holstein + Dorothee Impelmann + Helmut Junge + Margret Kaminski + Heike Kellmann + Silvia Kemmer + Heike Kempe-Jänicke + Michael Klingen +  Monika Koglin + Marayle Küppers + Kunstverein mal-mal im Pott e.V. + Susanne Leideck + Roswita Ludwig + Sigrid Marquardt + Gisa Möller + Barbara Ring + Nicole Tenge + Wilfried Weiß + Christel Wessels + WoodyouWood + Barbara Ziebuhr

Download Flyer

OH1100w2

Tag der Modelleisenbahn 2019 im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt inkl. Schiffs- und Modellbau

Es geht bereits in die dritte Runde. Auch dieses Jahr findet eine Infoveranstaltung zum „Tag der Modelleisenbahn“ im größten und umfassendsten Museum der Binnenschifffahrt statt. Auch dieses Jahr ist der Schiffsmodellbau die Brücke zwischen Museum und der Modellbahn. 

Multimedial kann das Museum mit dem eigenen Smartphone erkundet werden. Auf drei Etagen kann die Schifffahrtsgeschichte mit vielen detailgetreuen Modellen und zahlreichen Exponaten zum Anfassen angeschaut werden. 

Neben den Exponaten des Museums und den Modellbahnen wird es auch dieses Jahr Zahlreiche Dampfmodelle und Schiffsmodelle zu sehen geben. Der Kartonmodellbau und auch der Lasercut mit den dazugehörigen Lasercut-Seminar ist wieder dabei. Neu dabei sind in diesem Jahr die RC-Truck Modellbauer NRW und das RC-Car-Racing-Team Duisburg. Der alteingesessene Spielwarenladen Roskothen wird zusammen mit dem Spielehersteller Asmodee auf dem Schiff Hermann im Museum einige Brettspiele vorstellen und mit dem Spiel „Zug um Zug“ jung und alt animieren zum mitspielen. Außerdem wird ein riesiges Modell im Maßstab 1:32 der Oskar Huber im Foyer ausgestellt. Der Erbauer Herr Klimmek wird sein Modell erklären und Infos zum Modell und dem Original geben.

Aus der Sparte Modelleisenbahn zeigen Privatleute und Vereine ihre Anlagen und geben einen Einblick in ihr Hobby. Sie Informieren die Besucher über verschiedene Bauweisen und Themen, die sie sich in langjähriger Praxis erworben haben. Anlagen und Dioramen werden von Spur-Z bis Spur-1 gezeigt.

Egal ob Deutsche Bahn oder US-Anlagen, ein breites Spektrum an Themen wird gezeigt. Private Anlagen aus dem Hobbykeller und kleine Basteleien finden ihren Weg zu uns. Premiere feiern gleich zwei Anlagen. Die Spur-0 Anlage „Filburgertalbahn“ von Gert Weinmann und die Spur-H0e Anlage „Diethafen“ von Dietmar Allekotte.

Neues gibt es auch beim Schiffsmodellbau. Mehrere Vereine zeigen ihr breites Spektrum an Schiffsmodellen. Neben Segel- und Motorjachten, Fracht- und Passagierschiffen werden natürlich auch Binnenschiffe gezeigt. Das Museum selber präsentiert zahlreiche Schiffsmodelle der Binnenschifffahrt. Eine Schiffswerft und weitere Exponate des Museums werden ausgestellt. 

Der Dampfstammtisch Essen zeigt seine unterschiedlichen Dampfmodelle. Auf über 20 Metern werden die Modelle auch in Aktion gezeigt.

Für Digitalfreunde steht wieder eine digital gesteuerte Anlage zur Verfügung. Das fachkundige Personal beantwortet alle Fragen zum Thema „Digitale Steuerung“.

Kataloge, Infohefte und Broschüren liegen zum Mitnehmen bereit, so können die Besucher das Modellbahn-Erlebnis Zuhause intensivieren.

Die „Buchhandlung Donat“, die eine Zweigstelle im Museum unterhält, hat viele Bücher zum Thema „Eisen- und Modellbahn, Modell- und Schiffsbau und Schiffs- und Schienenverkehr“.

 

Das Traditionslokal „Zum Anker“ versorgt die Besucher während der Infoveranstaltung mit leckeren Kleinigkeiten und Getränken.

Neben der aktuellen Ausstellung des Museums präsentiert Joachim Stöver seine Fotoausstellung im Vortragsraum. Motive von Eisenbahnen, aber auch andere kreative Fotoarbeiten werden zu sehen sein.

An beiden Tagen werden Lasercut-Seminare durchgeführt. Joep Stienen, Produktionsleiter von DM-Toys, zeigt den Besuchern die Handhabung. Zusammen mit den Besuchern wird ein Lasercut-Modell live produziert. Außerdem werden einige fertige Dioramen aus dem Lasercutproduktion und der 3D-Produktion gezeigt.

Eintrittspreise ins Museums:
– Freien Eintritt haben Duisburger Schulklassen, Kinder bis 6 Jahre, Begleitpersonen von Schwerbehinderten (Kennzeichnung „B“ im Ausweis), Mitglieder der Fördergesellschaft sowie Mitglieder des International Council of Museums, des Deutschen Museumsbundes und des Verbandes Rheinischer Museen.
– Kinder/ermäßigt: 2,00 Euro
– Berechtigte für Ermäßigungen sind: Kinder/Jugendliche von 7 bis 18 Jahre, Studierende, Auszubildende, Empfänger/innen von Hartz IV, ALG 2 

– Erwachsene: 4,50 Euro 

Der Termin der Veranstaltung:

Von Samstag den 30.11.2019 bis Sonntag den 01.12.2019

jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr

RZ_Plakat

Über Wasser Unter

10.11.2019-23.2.2020

Wasser sinnhaft erfahren, erfühlen, seine Deutung erschließen und seine Stärke und die Sensibilität seiner Bewohner vermitteln, dass haben sich die 3 Positionen zum Ziel gesetzt:

Die drei Künstler Ingrid Handzlik, Marayle Küpper und Wilfried Weiß setzen sich mit dem Mythischen, Gefährlichen, Faszinierenden, Geheimnisvollen des Meeres, dem stehenden Wasser des Sees und dem Fließwasser auseinander.

Alle Ebenen des Wassers werden analysiert: die Oberfläche, der Meeresboden und die Wassersäule sowie deren Bewohner.

Ingrid Handzlik zeigt eine in Marmor gemeißelte wogende Welle. Sie überlässt es dem Betrachter, den Widerspruch des harten Steins und der fließenden weichen Bewegung des Wassers aufzulösen oder auszuhalten. So verewigt sie die Faszination des Wassers. Sie setzt somit der Welle ein Denkmal.

Ein Motiv der Seefahrt, ein Schiff: Kalksandstein und Stahl, bodennah, schwer tragend aber dennoch vom Wasser getragen werden die Spannungen zwischen den Materialitäten und Oberflächen deutlich. Auch hier hat der Beobachter die Aufgabe, die Möglichkeiten der Skulptur auszuloten.

Marayle Küpper kennt die Unterwasserwelt aus eigener Anschauung. Jeder Meeresbewohner hat für sie eine Haltung, eine typische Bewegung, ein Habitat, dass nur ihm zu eigen ist. Der Fisch zeigt hier eine Persönlichkeit, die Kontakt mit dem Betrachter aufnimmt. Ob er nun sich versteckt, keck aus dem Schwamm schaut oder vor sich hingleitet.

Alles hier ist temporär und bedroht, wenig ist erkundet, dokumentiert und erforscht. Wir wissen nicht, was wir verlieren.

Wilfried Weiß fasziniert die träumerische surrealistische Aufarbeitung des Themas Wassers, menschenleer, nur Farbflächen scheinen die Objekte zu tragen. Die Wogen schlagen gleichgültig an das Ufer, egal was sich in ihrem Umfeld bewegt. Die Stäbe sind von dem Menschen an den Strand gesetzte Grenzpfähle, die das Bild halten, den Betrachter positionieren, Taue ins Unendliche schweben lassen.

Download: Einladung

Kielgeholt_FB

Kielgeholt – Wollfestival

25. bis 26. Mai 2019
Zwei wollverrückte Handfärberinnen, Andrea von Gewolltbunt und Yvee von Lütt Marie, haben sich zusammen getan und brachten den Flair eines Wollfestes in den schönen Hafenstadtteil Ruhrort. Dazu haben sie sich das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt als Veranstaltungsort ausgewählt. Hier wurde der Geist des alten, florierenden Hafens wieder lebendig und bot eine außergewöhnliche Kulisse für außergewöhnliche Waren. Von handgefärbter Wolle über Garnschalen, Projekttaschen, Spinnfasern, Handspindeln und anderem Zubehör waren Händler aus ganz Deutschland präsent.
www.kielgeholt.de

Logo_Kulturkanal_neu

„Kanal-Erwachen“ im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt

Sonntag, 28. April 2019

„erwacht“ der Rhein-Herne-Kanal („KulturKanal“) nach der Winterpause mit einer großen Schiffsparade wieder zu neuem Leben. Weil der Kanal in Duisburg beginnt bzw. endet, widmet das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt diesem Ereignis den ganzen Sonntag.

Der Eintritt ins Museum und auf die Museumsschiffe ist frei, und um 13:00 Uhr gibt es im Museum eine kostenlose Führung, die auf das westdeutsche Kanalsystem fokussiert. Unabhängig davon findet – wie jeden Sonntag – auch um 15:00 Uhr eine öffentliche Führung (für 1,- Euro pro Person) statt.

Mosaikworkshop

„Unser Museum soll noch schöner werden“ Binnenschifffahrtsmuseum veranstaltet Mosaik-Workshops

Sonntag, 5. Mai 2019, Abschlussveranstaltung des Mosaik-Projektes um 11:30 Uhr 

Termine im Überblick: 13.01.2019, 10.02.2019, 10.03.2019 und 07.04.2019 jeweils von 11 bis 15 Uhr.

Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in der ehemaligen Ruhrorter Badeanstalt ist in einem außergewöhnlichen Gebäude beheimatet und präsentiert viele schöne und interessante Dinge. Dem Künstler Mohamad Alnatour, der beim Museumskinderfest im September mit Kindern Mosaike anfertigte, war in dem schönen Museum eine weiße Wand an der Stirnseite der ehemaligen Herrenschwimmhalle aufgefallen, die er für langweilig hielt. „Da muss sich was ändern“, dachte der gebürtige Syrer und hatte eine Idee, wie man die Wand attraktiv gestalten könnte.

Gemeinsam mit dem bekannten Duisburger Fotografen Frank M. Fischer begab er sich im Hafenstadtteil Ruhrort und im Binnenschifffahrtsmuseum auf die Suche nach geeigneten Motiven und fand auch viele. Diese wurden in Mosaike umsetzen und als großes Kunstwerk auf eben dieser Wandfläche aufgebracht. Das wollte er jedoch nicht alleine tun. Vielmehr waren alle interessierten Menschen, egal welchen Alters, aufgerufen, an fünf Workshops hieran mitzuarbeiten. Auf diese Weise brachten sie auch ihre Verbundenheit mit dem Stadtteil und dem Binnenschifffahrtsmuseum zum Ausdruck. Eine Teilnahme ist auch nur an einzelnen Tagen möglich.

Die Mitarbeit an diesem Mosaik-Projekt war kostenlos, der Eintritt ins Museum für Teilnehmer frei.

 

Die an den einzelnen Projekttagen gefertigten Bilder wurden am Ende im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier durch den Künstler zu dem Gesamtkunstwerk zusammengefügt.

Abschlussveranstaltung war am 05.05.2019 ab 11 Uhr.

Video zum Work-Shop

Ostern_2017

Ostern 2019 – Käpt’n Osterhase an Bord

Ostermontag, 22. April 2019, 10 bis 17 Uhr

Mit der Winterruhe ist es nun vorbei, das Frühjahr zieht ein: die beiden Museumsschiffe „Oscar Huber“ und „Minden“ sind ab Karfreitag wieder für die Besucher geöffnet. Die Öffnungszeiten der Schiffe und des Museums der Deutschen Binnenschifffahrt an der Apostelstraße über die Ostertage sind von 10 bis 17  Uhr.

Ein besonderes „Bonbon“ erwartet unsere kleinen Gäste am Ostermontag: Sowohl auf der „Oscar Huber“ als auch im Museum hat Käpt’n Osterhase eine Osterüberraschung versteckt.

Kinder bis zu 12 Jahren haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.

Wasserfarben - KW1.jpg

WASSERFARBEN – Rheinbilder von Konstantin Weber

Sonntag, 7. April 2019, 11 Uhr

eröffnet die Sonderausstellung WASSERFARBEN – Rheinbilder von Konstantin Weber

Konstantin Weber, Absolvent der Kunstakademie Karlsruhe und seit 1974 freischaffender Künstler im Metier Malerei, lebt und arbeitet am Oberrhein in der Nähe von Lörrach. Seit Jahrzehnten beschäftigt ihn das Element Wasser und der Rheinstrom in seinen vielen Erscheinungsformen: als Wildbach, reißende Flut, bei Hochwasser oder als stille spiegelnde Fläche. Es ist das sinnliche Erlebnis der Naturanschauung, welches den Künstler zur malerischen Gestaltung drängt. Der Rheinstrom in seiner Realität der Naturgewalt, von Flut geformte, zerstörte Uferlandschaften, aber auch der Zauber und die romantische Stimmung in den Gewässern der Altrheinarme.

Die Malerei von Konstantin Weber ist zunächst sorgsam abbildend, geht aber auch im Sinne einer subjektiv-expressiven Ausdeutung bis an die Grenze von Erkennbarkeit. Sein Ziel bleibt dabei eine technisch und gestalterisch abwechslungsreiche Malerei, die aber nie den Gegenstand aus den Augen verliert: das Rheinufer und die Farben des Wassers in allen wunderbaren Nuancen.

Die Sonderausstellung wird präsentiert bis zum 27. Oktober 2019

 

 

 

Bild für Internetseite

Damals und Heute – Refotografie am Mittelrhein

Sonntag, 10. März 2019, 11 Uhr

eröffnen wir im Vortragssaal unsere neue Sonderausstellung. Gezeigt werden 20 Motive des ehemaligen Schiffsführers Henry Platje, die er am „romantischen Rhein“ zwischen Koblenz und Bingen aufgenommen hat. Hierfür hat der Hobby-Fotograf teils über 100 Jahre alte Postkarten aus seiner Sammlung als Vorlage genommen und heutzutage aus derselben Perspektive vor Ort nachfotografiert. Herausgekommen ist eine spannende Reise durch die Rheinschifffahrt vom frühen 20. bis 21. Jahrhundert.

Kulturdezernent Thomas Krützberg, Museumsleiter Dr. Bernhard Weber und sein wissenschaftlicher Volontär Dr. Cornelius Lehmann (Kurator der Ausstellung) eröffnen zusammen mit Henry Platje die Sonderausstellung.