Michael Vogt vor seinem Bild vom Museums-Dampfer Oscar Huber

Volles Haus: Eröffnung der Vogt-Ausstellung „Am Fluss und im Hafen“

Am Sonntag, 28. April 2013 öffneten sich die Türen zur Galerie im Museum. Rund hundert Gäste strömten herbei, lauschten zunächst den zauberhaften Klängen, die Jessica Burri in der großen Halle ertönen ließ, um dann den Zauber der Bilder des Malers Michael Vogt zu genießen. Weil Vogt als Landschaftsmaler in der freien Natur unterwegs ist, malt er nur bei schönem Wetter. Entsprechend schön und bunt sind seine Bilder. Zu den Landschaften gesellen sich auch Brücken und Schiffe. Viele Bilder sind im Hafen entstanden. Die in der Natur gemalten kleinformatigen Acrylbilder wurden oftmals später im Atelier zu großformatigen Ölgemälden. Etwa zehn der insgesamt siebzig Bilder sind historische Motive aus den Duisburger Häfen, von alten Fotos abgemalt auf bräunlichen Karton mit Sepiatusche. Es ist also eine Ausstellung, die nicht nur ästhetischen Genuss bringt, sondern auch einen Blick in die historische Binnenschifffahrt gewährt. Die Bilder in der Fotostrecke geben Eindrücke von der Ausstellungseröffnung. Sie stammen alle von Fritz Hemberger, dem dafür herzlich gedankt sei.